Behörden-
kommunikation

Sicherer Datenaustausch für die öffentliche Verwaltung

procilon ist seit je her spezialisiert auf Kunden der öffentlichen Verwaltung und bietet Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes einen ganzheitlichen Lösungsansatz für die rechtssichere & rechtskonforme Kommunikation zwischen allen relevanten Partner und Akteuren sowie die ArchiSig-konforme Langzeitarchivierung.
Anfrage senden

Die Wege in der Behördenkommunikation

Behörde zu Behörde

Sicherer Datenaustausch zwischen mehreren Behörden
via OSCI und XTA

Behörde zu Gericht

Sicherer Datenaustausch zwischen Behörde und Gericht via EGVP und beBPO

Behörde zu Bürger

Sichere Kommunikation zum Bürger und zu Unternehmen mit De-Mail und E-Mail-Verschlüsselung

Mit einer tiefen Erfahrung zu allen elektronischen Antrags- und Auskunftsprozessen und in der Einbindung von über 60 Fachverfahren in E-Government Prozesse, ist procilon einer der kompetentesten Ansprechpartner für die Einrichtungen des öffentlichen Dienstes in Deutschland.
procilon bietet Unterstützung in allen Kommunikationsprozessen von XMeld, XBau, XJustiz oder dem elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) bis zum nPA, OSCI standardisiert, EGVP konform und nach den EU-Dienstleistungsrichtlinien.
procilon virtuelle poststelle

procilon virtuelle Poststelle

REFERENZEN
  • Mehr als 500 Stadtverwaltungen Landkreise und kommunale Rechenzentren setzen auf procilon
  • Ca. 80% An- und Abmeldungen im Meldewesen werden mithilfe von procilon Lösungen realisiert
  • procilon war maßgeblich an der Formulierung des OSCI- u. XTA-Standards beteiligt.
  • Integration in über 60 Fachverfahren
    wurden bereits umgesetzt
KUNDENSTIMME
referenz stadt zwickau

„Unser IT-Dienstleister für sichere Kommunikation, die procilon GROUP aus Taucha, hat uns gezeigt, wie einfach EGVP mit vorhandenen Komponenten umsetzbar war. Da OSCI ohnehin im Hause ist, bietet es sich aus unserer Sicht für alle Ämter an, den darauf basierenden EGVP-Standard für den nicht automatisierten Datenaustausch zwischen Behörden einzusetzen. Wir sind hierdurch in der Lage, noch schneller auf vielfältigste Anfragen zu reagieren und ganz nebenbei dazu beizutragen, die zunehmende Erwartungshaltung der Bürger an kurze Reaktionszeiten durch Behörden zu erfüllen.

Dirk Wolfram, DV-Organisator, Stadt Zwickau

OSCI - Online Services Computer Interface

Standard für sicheren Datenaustausch zwischen den Behörden

Sollen z. B. Antragsdaten medienbruchfrei (also ohne Ausdrucken und erneute Dateneingabe in die Fachsysteme der Verwaltung), sicher und rechtsverbindlich übertragen werden, so bietet sich die Kommunikation per Internet-Formular an. Dazu wurde das OSCI- Protokoll entwickelt, welches sowohl Signatur- als auch Verschlüsselungsfunktionalitäten bereit stellt.

Um eine Kommunikation per OSCI vornehmen zu können sind unterschiedliche Komponenten erforderlich. Auf Senderseite müssen die Informationen zunächst elektronisch unterschrieben und verschlüsselt und anschließend an einen Intermediär verschickt werden.

Abbildung: OSCI-basierter elektronischer Rechtsverkehr (eRV)

Der Intermediär leitet die OSCI-Nachricht dann an den Empfänger weiter. Dieser muss die OSCI-Nachricht wiederum entschlüsseln und ihrer Bestimmung im Backend der Verwaltung zuführen. Die bereits stark strukturiert vorliegenden Informationen sollten im Idealszenario möglichst direkt (ggf. nach entsprechender Sichtkontrolle durch den zuständigen Mitarbeiter der Verwaltung) in die Fachanwendungen eingespielt werden können. Dabei sind sowohl asynchrone als auch synchrone Kommunikationsszenarien umsetzbar.
Häufige Fragen (FAQ)

Was ist eine Zugangseröffnung?

Nach Anpassung des Verwaltungsverfahrensgesetzes (§ 3a) ist die Übermittlung elektronischer Dokumente an eine Verwaltung zulässig, sobald diese einen Zugang eröffnet. Die Eröffnung eines Zugangs kann dabei auf zwei Wegen geschehen. Einerseits stellt bereits die Veröffentlichung einer E-Mail-Adresse eine Zugangseröffnung in diesem Sinne dar und ermöglicht damit den Versand von Anträgen und Dokumenten über das Internet. Die Verwaltung muss nun sicherstellen, dass diese E-Mails abgeholt und bearbeitet werden. Sicherheit wird dabei durch die Verwendung einer qualifizierten elektronischen Signatur erreicht, die lt. Signaturgesetz der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt ist.

Für die Verwaltung heißt dies, dass sie in der Lage sein muss, signiert eingereichte Dokumente auf Gültigkeit der Signatur hin zu prüfen. Gleiches gilt für die Entgegennahme und Verarbeitung verschlüsselter Informationen, z.B. wenn sensible personenbezogene Daten übermittelt werden. Neben der unstrukturierten Nachrichtenübermittlung per E-Mail, ist der zweite Zugangsweg für Informationen in die Verwaltung in der Online-Einreichung von Formularen zu sehen. Auch hier gilt es zur Absicherung der Authentizität des Antragstellers, der Integrität der Daten und der Vertraulichkeit der Informationen Signatur- und Verschlüsselungs­mechanismen zu implementieren.

Was ist eine virtuelle Poststelle?

Das Konzept einer Virtuellen Poststelle (VPS) sieht vor, Systemkomponenten einmal an zentraler Stelle zu implementieren, so dass eine Installation, der Betrieb und die Wartung von PlugIns, Kartenlesegeräten, Treibersoftware u.ä. am Client des Verwaltungsmitarbeiters ganz entfällt. Dies hat zudem den Vorteil, dass keinerlei Anpassungen der gewohnten organisatorischen Abläufe (z.B. Eingabe von PINs für die Signierung oder Entschlüsselung von E-Mails) vorgenommen werden müssen.

Um dieses Szenario abbilden zu können, ist lediglich ein zusätzliches Mailgateway (proGOV VPS) zu installieren, welches alle ein- und ausgehenden Nachrichten auf die Erforderlichkeit von Signatur- und Verschlüsselungsmechanismen hin prüft und diese realisiert. Die vorhandenen Mailsysteme müssen nicht erweitert werden, sondern können wie gewohnt weiter betrieben werden.

Bedingt durch die sehr breite Kompatibilität und enorme Flexibilität passt proGOV VPS in jede SMTP-basierte Infrastruktur und kann durch eigene Anwendungen beliebig ausgebaut werden. Ein weiterer Vorteil ist die technische Kopplung von proGOV VPS an Archivsysteme und die damit verbundene Möglichkeit, signierte E-Mails und Dokumente rechtskonform zu archivieren.

DOWNLOADS
procilon Produktbeschreibung proGOV
Produktbeschreibung

Secure Mail Gateway & mehr | proGOV

procilon Referenz KRZ Lemgo
Referenz

krz-Lemgo - E-Government-Portal & eID-Integration mit proGOV

procilon Referenz Stadtverwaltung Zwickau EGVP
Referenz

Stadt Zwickau
EGVP-konformer Nachrichtentransport

procilon Themenblatt Public Key Infrastructure
Themenblatt

Erzeugung, Management und Prüfung elektronischer Zertifikate | Public Key Infrastructure

HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie uns.

  034298 4878-31
  zum Kontaktformular
  Rückruf vereinbaren

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.