Elektronischer
Rechtsverkehr (eRV)

Sicherer Datenaustausch mit der Justiz für Unternehmen und Behörden

procilon Technologien übernehmen im Rahmen des elektronischen Rechtsverkehrs die Aufgaben zur Absicherung der Kommunikation, das heißt die Anbindung an Intermediäre, die Anbringung und Prüfung elektronischer Signaturen sowie die Verarbeitung und interne Verteilung der elektronischen Nachrichten.

Hinweis für seltene EGVP-Anwendungsfälle

Sie möchten lediglich 1 Dokument per EGVP z.B. an ein Gericht oder das Handelsregister senden? Bitte lesen Sie unsere FAQ zum Thema EGVP

Unsere Lösungen

für sicheren elektronischen Rechtsverkehr

  • beBPO Lösung für die Öffentliche Verwaltung

    Sicherer elektronischer Austausch zwischen der öffentlichen Verwaltung und der Justiz über das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPO).

  • EGVP Lösungen für Fachabteilungen und Nicht-Juristen

    Sicherer elektronischer Austausch über das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) für Fachabteilungen im Mahnwesen, bei Insolvenzverfahren oder zum Zugriff auf elektronische Akten- und Registerauskünfte, z.B. für Inkassobüros, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Berufsverbände oder Gewerkschaften.

  • EGVP Lösungen für Softwarehersteller und -Entwickler

    procilon Softwarekomponenten ermöglichen die Integration von Funktionalitäten für den Elektronischen Rechtsverkehr in Drittanwendungen, z.B. Inkasso- oder Insolvenzsoftware

Datenübermittlung an die Justiz im Rahmen des eRV

So funktioniert's

Beim EGVP-Versand im Rahmen des elektronischen Rechtsverkehrs verschlüsselt der Absender den Inhalt als auch den Empfänger der Nachricht separat. Dieses zweifach verschlüsselte Paket sendet er dann an das Justiz-Postfach EGVP. Dieses fungiert als zentrale Verteilerstelle in der elektronischen Justizkommunikation. Hier, beim sogenannten Intermediär, wird die Empfängeradresse entschlüsselt, jedoch nicht der Inhalt. Das Paket wird schließlich erneut mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers an diesen weitergeleitet. Mithilfe der entsprechenden Entschlüsselungssoftware hat der Empfänger schließlich Zugriff auf den Inhalt des Pakets.

Die Übertragungswege
im elektronischen Rechtsverkehr

EGVP

Das Elektronische Gerichts-und Verwaltungspostfach
Das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach ist der Oberbegriff der Übertragungsmethoden im eRV und umfasst verschiedene eng aufeinander abgestimmte Infrastrukturkomponenten (SAFE, OSCI etc.), die einen sicheren, authentizierten und rechtsverbindlichen Transport von Nachrichten für die elektronische Kommunikation mit Behörden und Justiz möglich macht. Auf diesen EGVP-Infrastrukturkomponenten basieren auch alle anderen Postfächer für den elektronischen Rechtsverkehr, welche dank Trusted Domain-Prinzip sensible Nachrichten untereinander wechselseitig austauschen können:

Schematische Darstellung

sichere Übertragungswege im ERV

beBPO

Das besondere elektronische Behördenpostfach
Das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo) ist neben dem beA eines der zentralen Elemente des elektronischen Rechtsverkehrs zwischen Behörden oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts und der Justiz. Das beBPO ist jedoch keine neue Technologie, sondern nur die gesetzliche Umschreibung zum elektronischen Rechtsverkehr für Behörden.

beA

Das besondere elektronische Anwaltspostfach
Das beA löst das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach EGVP für Rechtsanwälte ab. Einrichtungen der Justiz, die am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmen, werden sind über das beA erreichbar. Auch die Zustellung an Rechtsanwälte erfolgt im Rahmen des elektronischen Rechtsverkehrs durch die Gerichte über das beA. Das Anwaltspostfach gehört stets zur Person und nicht zur Kanzlei / Sozietät / Bürogemeinschaft usw.

beN

Das besondere elektronische Notarpostfach
Das besondere elektronische Notarpostfach (beN), das von der Bundesnotarkammer (BNotK) eingerichtet wird, steht seit 2016 zur Verfügung. Da Notare bereits seit 2007 das EGVP nutzen, ändert sich im Rahmen der Umstellung auf das beN nur der Übertragungsweg.

SAFE - Verzeichnis digitaler Identitäten im elektronischen Rechtsverkehr

Federführend für den reibungslosen Ablauf des ERV ist die Bund-Länder-Kommission für Informationstechnik (BLK) in der Justiz. Als Kern werden hier die Standards für die bewährten Infrastrukturkomponenten zur sicheren Kommunikation per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, integrierte Quittungsmechanismen, Prüfprotokolle und die Benutzerverwaltung (Verzeichnisdienst SAFE) definiert und weiterentwickelt.

Die zu Grunde liegende Infrastruktur wird für Nutzer, wie z.B. Firmen und Behörden, von der Justiz zur Verfügung gestellt. Voraussetzung für die Nutzung dieser Infrastruktur ist eine ERV-konforme Sende- und Empfangssoftware, z.B. proGOV. Ein weiteres zentrales Element für den Elektronischen Rechtsverkehr ist eine elektronische Identität (SAFE-ID) durch die Registrierung und Eintragung im sicheren Verzeichnisdienst nach dem SAFE-Standard. Hier werden Vertrauensstellungen unterschiedlicher Gruppen wie Gerichte, Rechtsanwälte, Notare oder auch Behörden definiert.

Achtung: Für Behörden, die in der Vergangenheit ein EGVP-Postfach genutzt haben, ist für den Umstieg auf das besondere elektronische Behördenpostfach - beBPo - zwingend eine neue SAFE-ID erforderlich. Diese kann wie gewohnt unter https://safe.safe-justiz.de/safe-registration-client beantragt werden.

FAQ

Wie kann ich ein Dokument per EGVP an ein Gericht senden?

Häufige Anwendungen inkl. Rückkanal

procilon bietet verschiedene Lösungen zum automatisierten elektronischen Rechtsverkehr (EGVP) an. Für Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes bietet procilon Integrationslösungen für das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo). Unsere Technologie übernimmt dabei die Anbindung an Intermediäre, die Anbringung und Prüfung elektronischer Signaturen sowie die Verarbeitung und interne Verteilung der elektronischen Nachrichten.

Optimal für:
z.B. Fachabteilungen im Mahnwesen, bei Insolvenzverfahren oder zum Zugriff auf elektronische Akten- und Registerauskünfte, z.B. für Inkassobüros, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Berufsverbände oder Gewerkschaften.

Einmalige Anwendung

Für einmalige Prozesse empfehlen wir die Einreichung via proTECTr Web-EGVP - unserer kostenfreien Verschlüsselungsanwendung, mit welcher auch der EGVP-Versand genutzt werden kann. Diese verfügt jedoch nicht über einen Rückkanal. Etwaige Antworten der Gerichte erfolgen auf dem herkömmlichen Papierweg.

Auch die Nutzung von De-Mail gilt als sog. "sicherer Übertragungsweg" zu den Gerichten.

Optimal für:
Kleinstunternehmen und Einzelpersonen

Wo finde ich eine Preisliste?

Bei Interesse an unseren Unternehmens-Lösungen erstellen wir Ihnen gern ein konkretes und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot mit den für Sie passenden Komponenten. Senden Sie uns einfach eine und wir nehmen umgehend Kontakt mit Ihnen auf.
logo progov

Elektronischer Rechtsverkehr - Unsere zertifizierte Technologie für EGVP, beBPo, Verschlüsselung, Signatur u.v.m.

NEWS ZUM THEMA
logo winowig
PRESSEMITTEILUNG - Dez 11, 2019 10:41 CET
Wenn die Ordnungswidrigkeit zum Gericht muss

procilon Lösung für den ‚Elektronischen Rechtsverkehr‘ ist optimale Ergänzung der WiNOWiG

bghw direktion bonn
PRESSEMITTEILUNG - Mär 29, 2019 10:46 CET
Das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo) erleichtert die Gerichtskommunikation der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW)

Mitarbeiterfreundliche Lösung durch Technologie-Partnerschaft von EITCO und procilon

progov beim landesamt fuer steuern
NEWS - Jun 25, 2018 09:58 CEST
Bayerisches Landesamt für Steuern nimmt Automatisierungs-Plattform für elektronischen Rechtsverkehr in Betrieb

Bayerische Finanzbehörden setzen auf proGOV als zentrale Lösung für sichere elektronische Kommunikation

HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie uns.

  034298 4878-31