EGVP
Automatisierung

Serverbasierte EGVP Verarbeitung

procilon ermöglicht es, EGVP automatisiert abzuwickeln und einfach in Ihre bestehende (IT)-Infrastruktur einzubinden. Eine Installation am Arbeitsplatz entfällt. Auch weitere Postfächer, wie beA, beN oder beBPO werden bequem in dieses System mit eingebunden. So können EGVP-Nachrichten ganz bequem mit Ihrem vorhandenen E-Mail-Programm versendet und empfangen werden – EGVP so einfach wie E-Mail!
Anfrage senden
proGOV übernimmt die Aufgaben zur Absicherung der elektronischen Kommunikation, das heißt die Anbindung an den Intermediär, die Anbringung und Prüfung elektronischer Signaturen sowie die Verarbeitung und interne Verteilung der EGVP–Nachrichten. Für die EGVP-Kommunikation ist die Anbindung des SAFE-Verzeichnisses der Justiz über ein geeignetes System notwendig. Diese Anbindung wird durch die proGOV EGVP Software realisiert.
Mit der Umsetzung Ihrer EGVP-Kommunikation mit proGOV sind Sie auch für die Zukunft gut gerüstet. Durch die Vielzahl an erweiterbaren Modulen können Sie z.B. eine Einbindung von Archivierungsmöglichkeiten, gesicherten E-Mailversand, De-Mail-Integration, oder beweiswerterhaltende Aufbewahrung von Vorgängen jederzeit leicht ergänzen.
Das Herzstück
Das proDESK Framework 3 ist eine Integrationkomponente die entsprechende Fachapplikationen oder E-Mail-Infrastrukturen um EGVP erweitert und den Applikationen Zugriff auf die bereits vorhandenen Funktionalitäten (z.B. Adressbuch, Nachrichten) ermöglicht. proDESK Framework 3 hat die Freigabe der EGVP-Infrastruktur für die Teilnahme am OSCI-gestützten elektronischen Rechtsverkehr.
Funktionsweise der EGVP-Automatisierung
  • Unmittelbare Kommunikation mit den Servern der Justiz
  • Abfrage und Suche im S.A.F.E. System
  • Auswertbarkeit der vom EGVP-Postfach abgerufenen Kommunikation
  • Signatur von Nachrichten vor dem Versand
  • Versand und Empfang von EGVP-Nachrichten, auch mit mehreren Anhängen
  • Bestehende EGVP-Identitäten können übernommen werden
  • Identitäten können angelegt, modifiziert und ggf. deaktiviert werden
  • Prüfbare Zertifikatserstellung
  • Plug-Ins für E-Mail Clients, z.B. Microsoft Outlook, Lotus Notes erhältlich
VORTEILE
  • Einfachste Bedienbarkeit
    Senden und Empfangen von EGVP Nachrichten im vorhandenen E-Mail-Client
  • Automatisches Abfragen des EGVP-Postfaches
    garantiert zeitnaher Empfang Ihrer EGVP-Nachrichten - besonders wichtig bei Fristsetzungen
  • Keine Insellösungen
    kein Hin-und-Her-Wechseln zwischen verschiedenen Anwendungen und Systemen
  • Einmalige Installation auf Ihrem Server
    keine Installation und Administration an verschiedenen Arbeitsplätzen
KUNDENSTIMME
referenz sw bielefeld „Durch den Einsatz der proGOV-Komponenten in Verbindung mit einer Massensignaturkarte, konnten wir den gesamten EGVP-Prozess deutlich schlanker und transparenter gestalten.
Das Beantragen von Mahnbescheiden ist nun arbeitsplatzunabhängig."
Andreas Lahrberg, Stadtwerke Bielefeld

Darum EGVP

Rechtskonforme Kommunikation mit Gerichten

Mit dem Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten ist die Nutzung des EGVP - das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach - als elektronisches Kommunikationsmittel zwischen Verfahrensbeteiligten und Justiz vorgeschrieben worden.

Effizienzsteigerung & Rechtssicherheit

Der elektronische Rechtsverkehr soll zu einer Beschleunigung von Verfahren und zu Effizienzsteigerungen in der Bearbeitung führen. Außerdem wird damit der Zugang zu Gerichten und Behörden unter Wahrung der Rechtssicherheit erleichtert.

Authentizität und Zugriffsschutz

Für die Wahrung der Rechtsgültigkeit elektronischer Schriftstücke schreibt der Gesetzgeber die Anbringung einer qualifizierten elektronischen Signatur gemäß dem Signaturgesetz (§ 126a Absatz1 BGB) vor. Die qualifizierte Signatur ersetzt dabei die eigenhändige Unterschrift und garantiert Authentizität. Zusätzlich muss für elektronische Dokumente der Zugriffsschutz gewährleistet sein.

EGVP - Gesetzliche Grundlagen

Das Formvorschriftenanpassungsgesetz und das Zustellungsreformgesetz aus dem Jahr 2001 erlauben für bestimmte Verfahrensordnungen die elektronische Form von Schriftstücken und haben dadurch Grundvoraussetzungen für den Übergang der Schriftform zur elektronischen Form geschaffen. Diese beiden Gesetze regeln sowohl das Einreichen elektronischer Dokumente bei Gericht als auch die elektronische Zustellung vom Gericht an bestimmte Personengruppen. Des Weiteren hat das Justizkommunikationsgesetz von 2005, welches die elektronische Kommunikation in der Justiz standardisiert, u.a. die Zugangsregelungen erneuert und es ermöglicht, Prozessakten nun auch elektronisch zu verwalten.
DOWNLOADS
procilon Referenz Stadtverwaltung Zwickau EGVP

Referenz

Stadt Zwickau
EGVP-konformer Nachrichtentransport

procilon Referenz Münster Bürgerservices eID-Funktion

Referenz

Stadtwerke Bielefeld - EVU-Marktkommunikation und "virtuelles Rathaus"

procilon Themenblatt Elektronischer Rechtsverkehr EGVP

Themenblatt

Elektronischer Rechtsverkehr & EGVP

procilon Datenblatt proDESK Framework

Datenblatt

EGVP Integrationskomponente | proDESK Framework

procilon Produktbeschreibung proGOV

Produktbeschreibung

Secure Mail Gateway & mehr | proGOV

procilon Freigabe elektronischer Rechtsverkehr EGVP proTECTr

Freigabe

Teilnahme am OSCI-gestützten elektronischen Rechtsverkehr mit proTECTr

procilon Freigabe elektronischer Rechtsverkehr EGVP proDESK Framework

Freigabe

Teilnahme am OSCI-gestützten elektronischen Rechtsverkehr mit proDESK Framework

HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie uns.

  034298 4878-31
  zum Kontaktformular
  Rückruf vereinbaren

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.