Support Infos » procilon GROUP

Support

Support Infos

Aktuelle Informationen von unserem Support-Team
Support-Anfrage

08.06.2022 - Achtung: ERV Update
Umstellung auf VHN 2 bei beA ab 01.07.2022

Zentraler Bestandteil des elektronischen Rechtsverkehrs (ERV) ist der Versand von Nachrichten über einen sicheren Übermittlungsweg unter Einbeziehung des vertrauenswürdigen Herkunftsnachweises (VHN oder neu VHN 2). Mit der Veröffentlichung auf der Web-Site egvp.de wurde im ERV die Möglichkeit eingeräumt, den VHN 2 ab Einführung des eBO zu verwenden.

Vor diesem Hintergrund informiert die Bundesrechtsanwaltskammer darüber, dass ab dem 01.07.2022 die ERV-Kommunikation über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) zentral auf VHN 2 umgestellt wird. Dadurch entsteht für Empfänger von entsprechender ERV-Kommunikation die Pflicht, Nachrichten im Format VHN 2 empfangen und prüfen zu können.

Zukünftig werden weitere Teilnehmer am ERV ihre Systeme auf VHN 2 umstellen. Deshalb stellt procilon ab sofort ein Update seiner Komponenten zur Verarbeitung des VHN 2 für ERV-Nutzer bereit.

Die Durchführung der Aktualisierung wird dringend empfohlen.

!! ERV-Rollenabhängige Mindestanforderungen !!

Ein proGOV-Update wird dringend empfohlen, wenn die Versionsstände nicht mindestens nachfolgend genannte Anforderungen erfüllen.

Nutzer mit den Rollen egvp_bebpo, egvp_ebo, (egvp_buerger):

  • Modul ServerKommunikationOSCI Version: 3.42.0-6 und höher
  • OSCIAdapter Version 3.28.0-6 und höher
  • SPMLAdapter Version: 3.16.0-2 und höher

Nutzer mit der Rolle egvp_bea:

  • Modul ServerKommunikationOSCI Version: 3..46.1-4 und höher
  • OSCIAdapter Version 3.30.1-3 und höher
  • SPMLAdapter Version: 3.16.0-2 und höher
  • Modul beAConnectorService 1.4.1-1

Anwender mit gemischten Rollen sollten die neueste Version verwenden.

Hinweis zum Abruf von proGOV-Versionsinformationen:

Melden Sie sich dafür bitte an der proGOV AdminConsole an und gehen dann auf den Menüpunkt ‚Komponenten - proGOV Module‘ oder ‚Komponenten - proGOV Adapter - Anfragegesteuerte Adapter‘. Hier sehen Sie dann jeweils hinter dem Namen des Moduls/Adapters die aktuell eingesetzte Versionsnummer.

Die Anzeige von Updateinformationen finden Sie direkt auf der Startseite des proGOV im Bereich: ‚Updates für proGOV und installierte Adapter und Module‘.

So erhalten Sie Ihr Update

Für Kunden mit SLA Advanced / Premium oder Dienstleistungskontingent

Kunden mit SLA ab Stufe Advanced können Maintenance-Packs kostenfrei abrufen und erhalten das Update per remote-Installation.

Sind die auf unserer Webseite dokumentierten Systemvoraussetzungen geschaffen, kontaktieren Sie dafür bitte den Innendienst oder den Support über die bekannten Kommunikationswege.

Notwendige Schritte

Schritt 1:
Schaffen Sie die Installationsvoraussetzungen
mehr erfahren

Schritt 2:
Kontaktieren Sie unsere Support-Mitarbeiter zur Terminfindung
zum Formular

Änderungswünsche und Anpassungen werden zusätzlich in Rechnung gestellt (135€/h).
Sie wünschen eine Vor-Ort-Installation? Bitte ergänzen Sie einen entsprechenden Hinweis im Support-Formular!

Für Kunden mit SLA Standard / ohne SLA

Notwendige Schritte

Kunden mit SLA Stufe Standard oder ohne SLA können die Maintenance-Packs per remote-Installation kostenpflichtig bestellen. Die Beauftragung können Sie direkt auf unserer Webseite durchführen: procilon.de/maintenance-pack

Benötigen Sie für die Beauftragung ein Angebot, kontaktieren Sie dafür bitte Ihren Kundenbetreuer oder den Innendienst mit der Bitte um eine Angebotserstellung.

Schritt 1:
Schaffen Sie die Installationsvoraussetzungen mehr erfahren

Schritt 2:
Bestellen Sie Ihr Maintenance Pack

  • Vorklärung
  • Updatedienstleistungen proGOV Maintenance Pack
  • Durchführung von Systemtests
  • Erstellung und oder Ergänzung der bestehenden
  • Dokumentation / Installationsdokumentation
  • Preis pro proGOV System

Artikelnummer PRO-PG-MP
650,00 €
(exkl. 19% Steuer)
* proGOV Version:

* Installationsvoraussetzungen:



Kunden mit gültigem SLA ab Stufe Advanced erhalten das Update per remote-Installation. Änderungswünsche und Anpassungen werden zusätzlich in Rechnung gestellt (135€/h). Sie interessieren sich für unsere Service-Pakete oder wünschen eine Vor-Ort-Installation? Bitte ergänzen Sie einen entsprechenden Hinweis im Bestell-Formular!

Self-Service Update

Alle Kunden mit laufendem Softwarepflegevertrag haben die Möglichkeit, das Update selbst durchzuführen. Dafür stellen wir Ihnen ein Installationsmedium zum Download bereit.

Die Durchführung des Updates erfolgt scriptgesteuert. Bitte halten Sie für das Update Ihre aktuelle proGOV-Lizenz im Filesystem des proGOV-Servers bereit. Für die Bereitstellung des Installationsmediums nutzen Sie den Ihnen bekannten Downloadlink oder kontaktieren den Support, damit wir Ihnen diesen Link bereitstellen können.


15.12.2021 - Zero-Day-Sicherheitslücke (CVE-2021-44228)

Parallel zu den durch des BSI erfolgten Veröffentlichungen zur kritischen Schwachstelle in log4j (CVE-2021-44228), haben wir eine Analyse unserer Softwarelösungen durchgeführt. Im Ergebnis ergibt sich nachfolgender Stand: Auswirkungen von Sicherheitslücke (CVE-2021-44228) auf procilon-Lösungen

  • proDESK: keine
  • proGOV ab Version 3.15.0:
    proGOV Datenbank-Adapter (alle Versionen bis einschließlich Version 3.3.0), Modul De-Mail (bestimmte Provider)
  • proGOV vor Version 3.15.0:
    proGOV Datenbank-Adapter (alle Versionen bis einschließlich Version 3.2.0), proGOV Modul De-Mail (bestimmte Provider)
  • proNEXT: keine
  • proTECTr: keine

Ein Hot-Fix/Patch für die jeweils aktuelle Software Version ist in Bearbeitung und wird kurzfristig verfügbar gemacht. Betroffene Kunden können schon jetzt über die im Support-Vertrag festgelegten Kommunikationswege Kontakt mit dem procilon-Support aufnehmen. Weitere Informationen zu dieser kritischen Schwachstelle finden Sie auf der Website des BSI 

Betroffen sind möglicherweise alle aus dem Internet erreichbaren Java-Anwendungen, die mit Hilfe von log4j Teile der Nutzeranfragen protokollieren.

Aktualisierung 15.12.21:
BSI Update 4 des CSW # 2021-549032-1432: Nach neuesten Erkenntnissen ist die log4j-Programmbibliothek auch in den Versionen 1.x verwundbar. Generell ist die Ausnutzung weniger wahrscheinlich, da sich die Verwundbarkeit nur über eine schadhafte Programmkonfiguration ergibt.

Die Analyse der procilon-Lösungen in Bezug auf dieses Update hat ergeben, dass derartige Konfigurationen nicht vorhanden sind. Daraus folgt kein zusätzlicher Handlungsbedarf.

14.12.2021 - Beeinträchtigungen beim elektronischen Rechtsverkehr

Der Fehler "(502) Ungültiges Gateway" ist ein temporärer Fehler bei der Kommunikation mit dem jeweiligen Intermediär. Dies ist momentan leider unvermeidbar, da möglicherweise die Intermediäre in allen Bundesländern durch die jeweiligen Betreiber zeitweilig außer Betrieb genommen wurden, um die Schwachstelle zu beheben. Generelle Wartungshinweise erhalten Sie unter egvp.justiz.de

01.11.2021 - Achtung : Pflichtupdate proGOV Kernsystem 3.13.x und kleiner

proGOV-Systeme, die mit einer Kernsystem-Version von 3.13.x (Angabe auf der proGOV-Webadmin Startseite) und kleiner betrieben werden, benötigen bis zum 21.11.2021 ein Pflichtupdate, damit diese nach dem angegebenen Datum auf Schlüssel aus der Zertifikatsverwaltung zugreifen können. Ohne dieses Update ist ein funktionaler Betrieb des Systems nicht gewährleistet! Sollten Sie eine entsprechende Version im Einsatz haben, wenden Sie sich bitte an unseren Support unter support@procilon.de oder nutzen Sie unser Anfrageformular.

23.07.2020 - Ab 01.10.2020: Verschlüsselter Fahrplanaustausch in der Marktkommunikation

Ursprünglich sollte der Beschluss BK6-18-032 der Bundesnetzagentur bereits ab 01.07.2020 in Kraft treten. Dieser besagt, dass der Austausch der Fahrplandaten seit 2019 sowohl signiert als auch zukünftig verschlüsselt übertragen werden muss. Durch Corona tritt der Beschluss nun erst ab 01.10.2020 in Kraft. Um Sie bestmöglich darauf vorzubereiten, vereinbaren Sie einfach einen Termin für die Anpassungen im proGOV Regelwerk unter support@procilon.de oder nutzen Sie unser Anfrageformular.

15.03.2022 - XJustiz-Nachricht mit Sendungspriorität

Ab 01.06.2022 können die in der XJustiz-Nachricht mit Sendungspriorität gekennzeichneten Nachrichten (Element "sendungsprioritaet" im Type.GDS.Nachrichtenkopf) von der Justiz auch als solche wahrgenommen werden. Der entsprechende Standard wurde vom IT-Planungsrat freigegeben und wird auf dessen Plattform XRepository bereitgestellt. Die für die Sendungspriorität zu verwendende Werteliste  (Code.GDS.Sendungsprioritaet.Typ3) soll dort rechtzeitig veröffentlicht werden.

Als Hersteller des Drittproduktes proDESK Framework 3 weisen wir insbesondere Hersteller von Fachanwendungen, Systemintegratoren und Anwender, welche den XJustiz Datensatz selber erstellen, auf die Notwendigkeit entsprechender Anpassungen hin.

Für Nutzer des proTECTr ERV AddIn wird ein Update zentral und automatisch ausgerollt.

28.01.2022 - Hinweis zum Einsatz von Zertifikaten aus der procilon GROUP Customer CA - EDIFACT 03 in der Marktkommunikation

Die von der PKI der procilon Zertifizierungsstelle (CA) stammenden Zertifikate sind für die Nutzung innerhalb der Marktkommunikation der Energieversorger geeignet und entsprechen den Sicherheitsvorgaben der AG FPM für die Nutzung in der Kommunikation Fahrplanmanagement bzw. den elektronischen Datenaustausch zwischen den Bilanzkreisverantwortlichen (BKV) und Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) im Rahmen des Fahrplandatenaustausches.

Sowohl die CA als auch alle davon abstammenden Zertifikate sind mit dem Signaturverfahren (Signature algorithm) RSASSA-PSS und dem Signaturhashalgorithmus SHA512 ausgestellt. Dies ist laut der Regelung zum Übertragungsweg in der Version 1.5 vom 10.10.2021 im Kapitel 5.3 erlaubt.

Möchten Sie diese Zertifikate konform bei Ihnen einsetzen, empfehlen wir Ihnen, dass die gemäß den Vorgaben der RFC 4056 im Abschnitt 3:

1. The hashAlgorithm field in the certificate subjectPublicKey.algorithm parameters and the signatureAlgorithm parameters MUST be the same.

den Signaturhashalgorithmus SHA512 auch für die Signatur der Nachrichten einsetzen. Dazu ist in der Regel eine Anpassung Ihrer Signaturparameter notwendig.

18.12.2021 - Störung der Signaturanwendungskomponete (SAK)

Am Samstag den 18.12.21 kam es im Zeitraum zwischen 13:30 -15:00 Uhr zu einer Störung der Signaturanwendungskomponente (SAK). Um Fehler auszuschließen, kontrollieren Sie bitte den Dienst bzw. starten Sie diesen neu.

05.05.2020 - Wichtiger Hinweis zum Java Key Store des proNEXT Secure Frameworks

Zur Gewährleistung der größtmöglichen Sicherheit beim Einsatz unserer Produkte setzt die procilon GROUP auf aktuelle Sicherheitsstandards und -technologien. Die Kommunikation der Signaturanwendungskomponente mit dem zentralen Managementservice erfolgt über verschlüsselte TLS-Verbindungen. Zum Aufbau dieser TLS-Verbindungen werden Zertifikate verwendet, die eine zeitlich befristetet Gültigkeit haben. Für die nachfolgend aufgeführten Produkte erlischt die Gültigkeit in den nächsten Wochen.

Produkt: Signaturanwendungskomponente (proNEXT Secure Framework ab der Version 1.7.0 und höher)

Ablaufzeitpunkt des Zertifikats: 28.5.2020

procilon stellt Ihnen kostenlos die neuen Zertifikate zur Verfügung, um nach o.g. Stichtag weiterhin eine reibungslose Funktion zu gewährleisten.

Notwendige Schritte: Austausch des aktuell eingesetzten Truststore
Der Austausch muss auf allen Systemen durchgeführt werden, die proNEXT Secure Framework einsetzen, unabhängig von dessen Version.

Vorgehensweise:
Bitte halten Sie sich an die Hinweise der separat versandten Support-E-Mail. 

Für Rückfragen steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung.

02.03.2020 - Hinweis zur Verfügbarkeit des procilon Service & Support

procilon hat Maßnahmen ergriffen, um auch wie gewohnt zuverlässig die Service- und Supportqualität aufrecht zu erhalten. Einschränkungen gibt es zur Zeit nicht. Generell ist die Organisation des Support-Teams auf ein hohes Maß an Flexibilität ausgerichtet. Dies betrifft insbesondere die Ausstattung der Mitarbeiter für ortsunabhängiges Arbeiten.

Um auf weitere mögliche Entwicklungen angemessen reagieren zu können, hat procilon präventiv einen informellen, technischen und organisatorischen Maßnahmenkatalog definiert. Insbesondere für Kunden mit Service Level Agreement sind Vorkehrungen getroffen worden, die den Support ortsunabhängig sicher stellen.

Im Sinne der Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner hofft procilon auf eine reduzierte Dynamik der Ereignisse. Sollten sich Veränderungen im Support ergeben, werden Informationen dazu an dieser Stelle veröffentlicht.

26.09.2019 - Wichtiger Hinweis für die Teilnahme am "Elektronischen Rechtsverkehr"

Für die Abgabe der elektronischen Empfangsbestätigung ist ab 01.09.2019 zwingend die XJustiz Version 2.4 zu verwenden. Siehe auch: https://xjustiz.justiz.de
Dies wird mit dem MP II - 2019 in den Komponenten ServerKommunikationOSCI und eEBManagerService unterstützt.

03.07.2019 - Wartungsarbeiten bei IT.NRW am 04.07.2019 - abgeschlossen

Aufgrund dringender Wartungsarbeiten werden am 04.07.2019 von 06:45 - voraussichtlich 11:00 Uhr die bei IT.NRW gehosteten Behörden-Postfächer - der Bundesgerichte und -behörden - der Länder

  • Baden-Württemberg
  • Nordrhein-Westfalen
  • Saarland
  • Sachsen-Anhalt (nur Justiz)

nicht erreichbar sein.

20.05.2019 - XÖV-Information: Umstellung des OSCI-Betriebsmodus zum 01. 11. 2019

Am 25.06.2018 hat die Koordinierungsstelle für IT-Standards –KoSIT- einen zeitlichen Ablauf für den Umstieg auf AES-GCM bei der Verschlüsselung in der OSCI-Kommunikation veröffentlicht. Dort wurde ein präziser Umstellungstermin ohne Übergangsfristen festgelegt. Das bedeutet, dass bei der Verschlüsselung der Inhaltsdaten im Bereich XÖV:

  • bis zum 31.10.2019 AES ausschließlich mit CBC zu verwenden ist und
  • ab dem 01.11.2019 AES ausschließlich mit GCM zu verwenden ist.

Um einen sicheren Betrieb, insbesondere bei den Prozessen XMeld, XAuslaender und XPersonenstand zu ermöglichen, hat procilon in den OSCI-relevanten Technologiekomponenten die entsprechenden kryptographischen Verfahren eingearbeitet. Die Auslieferung der Komponenten erfolgte bereits mit der Version proGOV 3.7. Vor diesem Hintergrund ergeben sich folgende notwendigen Aktivitäten:

proGOV 3.6 und kleiner

proGOV Nutzern bis Version 3.6 oder kleiner wird dringend empfohlen, zeitnah ein proGOV-Systemupdate auf die aktuelle Version durchzuführen, da ansonsten zum Umstellungstermin keine OSCI-Kommunikation in den genannten Prozessen erfolgen kann!

System-Update auf 3.7

Das proGOV System-Update können Sie wie gewohnt über unser Supportformular anfordern.

hier anfordern

proGOV 3.7 und größer

Zum oben genannten Umstellungszeitpunkt müssen proGOV Nutzer ab Version 3.7 die Änderung der OSCI Konfiguration in den Betriebsmodus GCM entsprechend ändern. Dazu muss vorab der proGOV OSCI Adapter in Version 3.11.x oder höher installiert sein.

screenshot progov aes256-cbc umstellung

Weitere Informationen zum zeitlichen Ablauf des Umstiegs auf AES-GCM in der OSCI-Transport Bibliothek finden sie unter https://www.xoev.de/downloads-2316

Generell empfiehlt procilon, Systeme aus Sicherheitsgründen stets auf dem aktuellen Stand zu halten und Updates zeitnah zu installieren.

01.01.2019 - Änderung Verschlüsselungsalgorithmus gemäß Bundesnetzagentur

proGOV Regelwerk in wenigen Schritten anpassen

Um Ihr proGOV System an den neuen Algorithmus anzupassen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Wechseln Sie in der AdminConsole zum funktionalen Regelwerk
  • Öffnen Sie die Aktion "EncryptSMIME"
  • sofern im Feld "Key-Verschlüsselungsalgorithmus" der Wert "RSA/NONE/OAEPWITHSHA1ANDMGF1PADDING" steht, ändern Sie diesen bitte in "RSA/NONE/OAEPWITHSHA256ANDMGF1PADDING"

Hinweis: In der Beschreibung der Aktion ist der Wert als Standard aufgeführt, diesen können Sie einfach per Copy&Paste in das Feld übernehmen.

05.12.2018 - Informationen zum Java-Support ab Februar 2019

Oracle verändert Java-Releasezyklus und Supportmodell

Für das Jahr 2019 stehen maßgebliche Veränderungen im Java-Ökosystem an. Hintergrund ist die vollständige Überarbeitung des Java-Releasezyklus und des dazugehörigen Supportmodells durch Oracle. Der Hersteller folgt damit einem Trend, neue Funktionen in sehr kurzen Zyklen auf den Markt zu bringen. Begründet wird dies mit agilen Entwicklungsprozessen, die für die Anwender wesentliche funktionale Vorteile bringen sollen. Neben diesen technischen Aspekten sind aber auch kommerzielle Auswirkungen zu erkennen, denn spätestens ab Java 11 ist für den Einsatz der Oracle JRE in Produktivsystemen der Abschluss eines kostenpflichtigen Supportvertrags bei Oracle notwendig.

Im Sinne einer verlässlichen Produktpolitik hat sich procilon intensiv mit diesen Marktveränderungen auseinandergesetzt und die Auswirkungen unter zwei maßgeblichen Gesichtspunkten analysiert:

  • Wie lassen sich procilon-Anwendungen auf dem jeweils aktuellen Stand der Java-Technologie realisieren?
  • Wie können Zusatzkosten für Endanwender vermieden werden?

Im Ergebnis dieser Analyse ist festzustellen, dass die procilon-Produkte proGOV und proNEXT hinsichtlich der Server-Funktionalitäten und das Produkt proNEXT Secure Framework hinsichtlich der Client-Funktionen dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

Es ist aktuell kein Fall bekannt, in dem die von den procilon Produkten verwendeten JRE‘s von einer Sicherheitslücke betroffen sind, welche eine Aktualisierung der JAVA-Komponente erfordern. Darüber hinaus laufen die derzeit verwendeten JRE-Versionen stabil. Daher können die zum jetzigen Zeitpunkt verwendeten Java-Versionen auch über den Januar 2019 hinaus weiter genutzt werden.

Sollten für diese Java-Versionen sicherheitskritische Schwachstellen mit Auswirkungen auf procilon Produkte gemeldet werden, wird von procilon kurzfristig eine Alternative zur Verfügung gestellt. Für Anwender soll auch zukünftig der Weiterbetrieb von procilon Systemen ohne einen kostenpflichtigen Supportvertrag bei Oracle möglich sein.

procilon wird für die Produkte proDESK, proGOV und proNEXT die von Oracle bereitgestellte kostenfrei nutzbare Java-Implementierung OpenJDK unterstützen. Dafür notwendige Updates werden Anfang des Jahres 2019 verfügbar sein und im Rahmen des etablierten Wartungszyklus der Maintenance-Packs (MP) ausgerollt.

Darüber hinaus besteht für Anwender mit besonderen terminlichen Anforderungen außerhalb des Wartungszyklus die Möglichkeit einer individuellen Umstellung durch den Professional Service von procilon. Dafür steht ein individueller Infrastrukturworkshop zur Verfügung, der über das Onlineformular angefragt werden kann.

Mit diesen Maßnahmen wird sichergestellt, dass die angestrebte hohe Produktqualität hinsichtlich der Stabilität und des IT-Sicherheitsniveaus erhalten bleibt. Über die jeweiligen funktionalen Neuerungen wird procilon im Freigabeprozess zum jeweils aktuellen MP informieren und veröffentlicht dies auf den Maintenance Pack Webseiten.

procilon ist davon überzeugt, damit ein transparentes und zukunftsorientiertes Vorgehensmodell gewählt zu haben, mit dem procilon-Kunden an technologischen Entwicklungen ohne zusätzlichen kommerziellen Mehraufwand partizipieren.

16.11.2018 - Störung bei Prüfung von Usertrust und Comodoca Zertifikaten - behoben

Aufgrund einer Störung auf Ausstellerseite, kommt es bei der OCSP Prüfung von Usertrust und Comodoca Zertifikaten vereinzelt zu Einschränkungen bei der Signaturanwendung mit proNEXT Secure Framework. Wir arbeiten an einer Lösung.

Störung ist behoben

19.06.2018 - Störung der Microsoft AZURE Cloud Plattform - behoben

Aufgrund einer Störung bei Microsoft, kam es in der Nacht auf den 20.06.18 zu Beeinträchtigungen in der Verfügbarkeit der AZURE Cloud Plattform.
Auch Services der procilon waren deshalb teilweise nur eingeschränkt verfügbar.

Seit den frühen Morgenstunden ist die Störung behoben.
Zur Sicherheit wird Kunden der procilon empfohlen, cloud-basierte Dienste neu zu starten und auf reibungslosen Betrieb zu prüfen.

Ergebnisse der Analyse des proGOV-Systems im Bezug auf die EFAIL-Sicherheitslücken

Die Analyse unseres proGOV-Systems bzgl. der unter EFAIL (efail.de) beschriebenen Sicherheitslücken bei der E-Mail Kommunikation mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (PGP/SMIME) hat ergeben, dass mit den beschriebenen Angriffsvektoren das proGOV-System selbst nicht abgreifbar ist. Dies betrifft insbesondere das proGOV Modul Konvertierung, das bei der Dateikonvertierung keine externen Quellen abruft.
Dennoch besteht für Anwender, in Abhängigkeit des eingesetzten Mailclients, das Risiko, von den in EFAIL beschriebenen Sicherheitslücken betroffen zu sein.
Daher wird procilon für das proGOV-Regelwerk einen zusätzlichen Matcher zur Verfügung stellen, der verschlüsselte Mails bzgl. der CBC/CFB Gadget Attack (siehe unten) filtern kann und entsprechend den Kundenanforderungen weiterverarbeitet. Über die Verfügbarkeit des Filters wird procilon separat informieren.

Die detaillierten Analyseergebnisse:


1. Direct Exfiltration
Bei der Direct Exfiltration versteckt ein Angreifer den zu entschlüsselnden Text in einer abgefangenen und verschlüsselten E-Mail im HTML-Format, in einem nicht geschlossenen HTML-Tag. Wird dann beim Empfänger im Client eine automatische Entschlüsselung durchgeführt, wird der verschlüsselte Code beim Öffnen der E-Mail entschlüsselt. Zurück zum Absender gelangt dieser Code per HTTP-Request.

Diese Art von Angriff führt zu keinem Problem bei unseren proGOV-Kunden. proGOV identifiziert verschlüsselte Parts einer Mail nicht. Kommt eine wie für den Angriff beschriebene Mail beim proGOV an, wird keine Entschlüsselung durchgeführt und der verschlüsselte Teil wird an den Mail-Client weitergeleitet.

FAZIT:

proGOV entschlüsselte solche Mails nicht.


2. The CBC/CFB Gadget Attack
Dieser Angriff zielt auf eine fehlende oder unzureichende Integritätsprüfung der verschlüsselten Nachricht vor der Entschlüsselung ab. So kann ein entsprechender Rückkanal eingebettet werden, ohne dass der Client bei der Entschlüsselung einen Fehler meldet. Dabei werden Schwächen in den Verschlüsselungsstandards und ihren Implementierungen ausgenutzt.
procilon wird für dieses Szenario einen Matcher implementieren, welcher die verschlüsselten Daten auf manipulierte Blöcke untersucht. Findet er solche, dann matched dieser und die Mail kann im Regelwerk entsprechend den Kundenanforderungen behandelt werden.

FAZIT:

proGOV entschlüsselt diese Mails, aber die Gefährdung ist abhängig vom eingesetzten Mail-Client.

27.03.2018 - Störung bei De-Mail Kommunikation - behoben

Aufgrund einer Havarie bei einem DMDA, kommt es zur Zeit zu Störungen in der De-Mail Kommunikation.
Deshalb bestehen auch beim Nachrichtenversand Beeinträchtigungen. Unser Gateway ist weiterhin verfügbar und prüft permanent die Erreichbarkeit des DMDA. Angefallene Nachrichten werden sofort bearbeitet sobald dieser wieder online ist.

Störung ist behoben.

Notwendige Einstellungen in proGOV Energy-Systemen für Marktkommunikation

Ab 01.01.2018 gelten folgende kryptografischen Anforderungen an die sichere Übertragung von EDIFACT-Dateien für die Verschlüsselung und Signatur:

Signierung von Zertifikaten:
RSASSA-PSS

Signierung in S/MIME:
RSASSA-PSS

Schlüsselverschlüsselung in S/MIME:
RSAES-OAEP

Ab sofort entsprechen neu ausgegebene procilon Zertifikate diesen Bestimmungen. Ältere Zertifikate, die vor dem 01.01.2018 ausgestellt wurden, können bis zu deren Ablaufdatum weiterverwendet werden.

Anleitung für proGOV Administratoren

Wie diese Algorithmen in proGOV einzustellen sind,
erklärt das folgende Dokument.

Information zur Sperrung ungültiger Gateway-Zertifikate

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass ungültige D-Trust Gateway-Zertifikate direkt bei D-Trust als "gesperrt" gemeldet werden müssen.

Telefonisch:
Die Sperrhotline ist unter der Rufnummer: +49 (0) 30 25 93 - 91 600 rund um die Uhr besetzt. Bitte legitimieren Sie sich durch die Angabe Ihres Sperrpassworts, das Sie bei der Antragstellung gewählt haben.

Schriftlich:
Einen schriftlichen Sperrauftrag richten Sie bitte an:
Bundesdruckerei GmbH
c/o D-TRUST GmbH
Sperrdienst
Kommandantenstraße 15
10969 Berlin.

Aktuelle Bedrohung durch Kryptotrojaner

procilon empfiehlt noch vorsichtigeren Umgang mit E-Mails

Erhöhte Gefahr durch Tesla, Locky, & Co.
Aktuell treiben zahlreiche (Krypto-)Trojaner ihr Unwesen, weshalb wir dringend empfehlen, die Einstellungen Ihrer Sicherheitsvorkehrungen zu justieren.
So sollten Sie ausführbare Dateien nicht mehr nur markieren sondern direkt löschen. Dies betrifft vor Allem *.bat, *.bin, *.chm, *.cmd, *.com, *.cpl, *.exe, *.hta, *.js, *.lnk, *.pif, *.scr, *.sys, *.vbs. E-Mails mit solchen Anhängen sollten vorsichtshalber komplett davon bereinigt und Anwender sichtbar durch einen Hinweis (Disclaimer) alarmiert werden. Sollten die gelöschten Dateien tatsächlich benötigt werden, können diese dann vom jeweiligen Absender erneut in einem passwortgeschützten ZIP-Archiv angefordert werden.

Schadsoftware kommt auf unterschiedlichsten Wegen
Anfangs versteckt in MS-Office-Makros, später in JavaScript-Dateien (meist in ZIP-Containern) tauchen die Trojaner neuerdings auch über infizierte Webseiten auf. Die ersten beiden Wege kann der jeweils eingesetzte Virenscanner sperren - den "Rest" muss der lokal installierte Client-Scanner abfangen, weshalb es unbedingt notwendig ist, diesen auf dem aktuellen Stand zu halten.

Fehler beim Entschlüsseln mit Signtrust & Trustcenter (TC Trust) Zertifikaten

In letzter Zeit kommt es zunehmend zu Meldungen, dass ausgehende verschlüsselte Mails vom Kommunikationspartner nicht entschlüsselt werden können

Ursache
Bei Analysen haben wir festgestellt, dass es sich dabei um Kommunikationspartner handelt, die Zertifikate der beiden Trustcenter "Trustcenter" (ehemals TC Trust) und "Signtrust" einsetzen. Beide Anbieter haben inzwischen den Betrieb eingestellt und mitgeteilt, dass ihre Zertifikate ungültig sind. Dies wurde technisch allerdings nicht wie üblich so realisiert, dass alle Zertifikate für "zurückgezogen" erklärt wurden. Stattdessen hat Trustcenter die ausstellenden CA-Zertifikate zurückgezogen, Signtrust die OCSP- und CRL-Responder deaktiviert.

Resultat
In beiden Fällen werden die Prüfergebnisse der Zertifikatsprüfung vom proGOV als "nicht ermittelbar" interpretiert.

Empfehlung
Wir empfehlen Ihnen zeitnah eine komplette Deaktivierung aller Schlüssel der beiden oben genannten Trustcenter. Die meisten Marktpartner haben schon neue Zertifikate an ihre Kommunikationspartner versendet. Wenn Sie diese bereits in den proGOV importiert haben, achten Sie bitte darauf, den Index der neuen Zertifikate auf "0" zu stellen.

Technik-News abonnieren

Bleiben Sie informiert

Erfahren Sie alles über technische Änderungen und Neuerungen der procilon-Produktpalette
procilon SLA im Überblick

Service Level Agreements

Für noch kürzere Reaktionszeiten, garantierte Verfügbarkeit, Remote-Service und individuelle Anpassungen.

Technischer Newsletter
Bleiben Sie informiert

Um unseren technischen Newsletter zu abonnieren, füllen Sie bitte das Formular vollständig aus. Sie erhalten hiernach eine E-Mail zur Prüfung und Bestätigung. Eine Abmeldung ist natürlich jederzeit möglich.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden. 

procilon sendet Ihnen niemals Spam.
Selbstverständlich beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), Datenschutzgesetzes (BDSG), des Telemediengesetzes (TMG) und anderer datenschutzrechtlicher Bestimmungen.
Datenschutzerklärung

HABEN SIE TECHNISCHE FRAGEN?

Kontaktieren Sie unser Experten-Team.

  Support-Anfrage

  034298 4878-41